Montag, 7. März 2011

Der "Peter Struwel" in der Bütt

Rosenmontag


Der Peter Struwel kommt zu euch
und erzählt Geschichten gleich:
"Moin Leute, lasst euch sagen,
was in Berlin sich zugetragen:

Die Mutti, schaute gar nicht stumm
auf dem ganzen Tisch herum.
Nee, die steht fest zu ihrem Gutti.
Der hat schon Glück mit seiner Mutti.

Die ist begeistert von dem Recken:
Anstatt die Wunden sich zu lecken,
gibt der lieber and'ren Schuld ...
Nur, dem Volk fehlt's an Geduld

Das kommt, weil Gutti sich nicht scheute,
zu klaun beim Wissen andr'er Leute,
Sagt: 'Mein ist fremder Hirne Schmalz.' -
Jetzt ham wir'n Friederich am Hals.

Denn weil's Volk sich das verbeten,
hat Gutti sich zurückgetreten.
Doch Mutti Merkel eilet sehr,
tauscht Friedrich gegen de Maizière.

Schon Opa warnte uns're Väter:
'Das war ein übler Übeltäter!
Der schlug die Stühl' und Vögel tot.
Die Katzen litten große Not.'

Ja Friederich, der Friederich,
das war schon'n arger Wüterich.
Jetzt ist er wieder auferstanden
und wütet wild in deutschen Landen.

Tut über fremde Götter fluchen:
'Die ham in Deutschland nix zu suchen!'
Den Keil ins deutsche Volk er treibt
damit's beim Christenglauben bleibt.

Und nennt das 'In-te-gra-ti-on' -
Beim Muslim klingt's wie blanker Hohn,
wenn Friedrich, anstatt zu heilen,
versucht das Volk entzwei zu teilen.

Und auch die Vorratsdatenbank
holt Friedrich wieder aus dem Schrank.
Doch Minz und Maunz, die Katzen,
erheben ihre Tatzen.

Sie warnen mit den Pfoten:
'Karlsruhe hat's verboten!
Miau! Mio! Verbot'ne Dinger:
Daran verbrennst du dir die Finger!'

Doch der Friedrich höret nicht,
was der Katzenkater spricht:
'Die Leute werden zornig sehr,
die haben keine Freiheit mehr.

Das Volk lässt sich nicht länger quälen
und wird deshalb and're wählen.' -
Und Mutti blickt dann ziemlich dumm,
auf dem ganzen Tisch herum."

... Ahoi !!!

© Jürgen Winkler


Aus juwi's karnevalistischer Mottenkiste:
  • 2011: Elfter Elfter Elf Elf Uhr Elf
  • 2011: Peter Struwel in der Bütt
    2010: Der Röttgen und der Mappus
  • 2009: Der "Teutsche Michel" in der Bütt
  • 2008: Die fünfte Jahreszeit in Bremerhaven

Kommentare:

Gudrun hat gesagt…

Na, das ist doch mal eine Büttenrede der ganz anderen Art, lieber Juwi!

Herzliche Grüße zu dir in den Norden

juwi hat gesagt…

@Gudrun: Na ja - die Themenwagen bei den Rosenmontagsumzügen der Karnevalshochburgen am Rhein sind ja auch oft "nicht ganz ohne" :)

Elfe hat gesagt…

Juwi, mit der richtigen Melodie klingt das beinahe wie an der Basler Fasnacht. Na ja, die werden den Gutti da wahrscheinlich auch auseinandernehmen in der Schnitzelbank.

Das nächste Mal bitte vertont, du kannst doch so gut singen *zwinker*.
Liebe Grüsse
Elfe

Frau Momo hat gesagt…

Die mußten ja noch schnell umbauen :-)
Aber Deins gereicht auch jeder Büttenrede zur Ehre. Nehm ich jedenfalls an, ich tue mir sowas ja nicht an.
Interessant übrigens, wie Herr Friedrich zu dem Job gekommen ist. Lt. Spiegel ist er mehr oder weniger von Seehofer genötigt worden, damit der CSU kein Ministerposten flöten geht. So wirklich gewollt soll er den Job nicht haben.
Dafür puppt er allerdings schon ordentlich rum und gutes ist dabei nicht zu hören.

Der Geestendorfer hat gesagt…

Mensch Jürgen!

Das ist echt eine tolle Büttenrede. So richtig aus dem Berliner Regierungsalltagsleben. Tja, Mutti Angela hat's nicht leicht mit ihren Jungs.

Alaaf, Helau und Ahoi

Holger

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.