Samstag, 5. November 2011

Gegen den Verfall - Wächterhäuser

Abriss des Hauses in der Stormstraße 49 (Oktober 2011)
Verwahrloste Immobilien gibt es einige in Bremerhaven. Etwa 5000 Wohnungen in der Stadt stehen leer, einige davon in guter Lage. Der Bevölkerungsstand in der Stadt war viele Jahre rückläufig und der Leerstand an Wohnungen zeigt deutlich seine Spuren.

Viele der Leerstände befinden sich in Privatbesitz. Viele Eigentümer sind mit der Situation des Leerstands überfordert und geraten selbst in finanzielle Probleme. Zahlreiche Wohnungen sind nicht vermietbar weil in den vergangenen Jahren zu wenig in das Eigentum investiert wurde und so beginnen die Wohnungen langsam zu verwahrlosen. Andere Eigentümer wurden von Spekulanten über den Tisch gezogen und sind nun verzweifelt. Die Folgen: Zusehends verwahrlosende Häuser und verfallende Spekulationsruinen, die letztlich irgendwann nicht mehr zu retten sind und abgerissen werden müssen.


"Abriss" ist keine nachhaltige Lösung!

Dem Verfall preisgegebene Spekulationsruine in der Stormstraße 49 (April 2009)
Wenn irgendwann einsturzgefährdete Spekulationsruinen immer einfach nur noch abgerissen werden, dann ist das jedoch nicht mehr als ein "hilfloses Herumdoktern" an den Symptomen. Unter Umständen könnten dadurch ganze Stadtviertel vom Abriss bedroht sein. Daher gilt es nach Lösungen zu suchen, mit denen leerstehende Gebäude vor dem Verfall bewahrt werden können.

In den vergangenen zwei Jahren hat die "Eigentümerstandortgemeinschaft Lehe e.V." (ESG-Lehe) zwanzig Eigentümer leerstehender Immobilien angeschrieben und auf die temporäre Nutzung der Wächterhausidee hingewiesen. Die Zahl der Rückmeldungen hielt sich leider in Grenzen: Bedauerlicherweise wird die Idee "Werterhalt durch Nutzung" in Bremerhaven leider (noch?) nicht als Chance wahrgenommen.


Konzept "Erhalt durch Nutzung"

Die Idee, leerstehende Immobilien zeitlich begrenzt als "Wächterhaus" zu nutzen, stammt aus Leipzig. Vorstellbar wären auch Wächterläden. Ziel ist es, gefährdete Gebäude für eine Zwischenzeit vor dem weiteren Zerfall zu bewahren. Neuen Nutzergruppen wird Raum und Zeit gegeben sich zu verwirklichen. Der Vermieter überlässt das Gebäude in den meisten Fällen mietzinsfrei, erhält die Nebenkosten und seine Immobilie wird durch "Bewachung" vor Vandalismus bewahrt. Es entstehen positive Effekte, die das Image des Quartiers verändern. Bisher gibt es das Projekt Wächterhaus nur in ostdeutschen Städten

Der Leerstand darf nicht nur als Problem angesehen werden. Er muss auch als Potential und Chance für Aufbruch und Belebung des Quartiers begriffen werden. So ist im Süden Lehes - insbesondere in den vergangenen Jahren mit Mitteln aus "URBAN II" und "Stadtumbau West" - einiges geschehen (Die "Theo", der "Pausenhof Lehe", sowie die Fassade, der Pausenhof und der Anbau der "Schule am Ernst-Reuter-Platz"). Der Stadtpark Lehe ist im Umbruch und der Altstadtrundweg ist in der Umsetzungsphase: Die "Leher GEHschichten" werden noch im November Realität. 2012 wird der Schulgarten der Astrid-Lindgren-Schule auf dem Grundstück des abgerissenen Hauses in der Heinrichstraße 40 entstehen.

Auch in der "Alten Bürger" wurden die Herausforderungen angenommen. Der Struktur- und Imagewandel ist offensichtlich.


Eine Chance - auch für Bremerhaven

In Leipzig hat es sich der Verein HausHalten e.V. zur Aufgabe gemacht Eigentümer mit kreativen Nutzern (Hauswächtern) zusammenzuführen.

Der Verein HausHalten e.V. möchte:
  • Das Stadtbild erhalten
  • Gebäudeeigentümer zu möglichen Auswegen und einer Wiedernutung beraten
  • Nutzungen von kreativem Potential akquirieren
  • Stadtteile durch die Nutzung beleben
  • Lokale Beschäftigung und Existenzgründung fördern
  • Das Konzept kopieren und auf andere Städte übertragen


Wie sich die Wächterhausidee auf Bremerhaven übertragen ließe, möchte die ESG-Lehe in Kooperation mit dem Stadtplanungsamt und der Quartiersmeisterei "Alte Bürger" anhand der Wanderausstellung "Wächterhäuser" im Zeitraum vom 8. bis zum 10. November, jeweils von 16 Uhr bis 19 Uhr in der Hafenstraße 74 präsentieren.

Am Dienstag den 8. November wird Herr Lotan (HausHalten e.V., Vereinsmitglied) um 16 Uhr die Entstehungsgeschichte der Wächterhäuser vortragen und Fragen zur Wächterhausidee beantworten.

Alle Interessierten, seien es Verwaltungen, Vereine, engagierte Initiativen, Eigentümer und Nutzergruppen oder Personen die sich für den Erhalt der historischen Bausubstanz einsetzen, sind herzlich eingeladen mit Haushalten e.V und der ESG Lehe e.V. in Kontakt zu treten und sich über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu informieren.


  • Wanderausstellung "Wächterhäuser"

    Vom 8. bis zum 10. November 2011
    In der Zeit von 16 Uhr bis 19 Uhr

    Bremerhaven, Hafenstraße 74
    (neben dem Waschsalon)

  • Auftaktveranstaltung
    mit Vortrag über die Arbeit des Vereins "HausHalten e.V."

    Referent: Herr Uwe Lotan

    Am 08.11.2011
    Um 16:00 Uhr

    Bremerhaven, Hafenstraße 74
    (neben dem Waschsalon)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.

Kommentar veröffentlichen