Freitag, 22. April 2011

Strandspielzeug der Saison 2011

Bremerhavener Strandleben 2011 ...
Der kostenfreie Abschnitt des Weser Strandbads ist in diesem Jahr - und wohl auch im nächsten noch - den Bauarbeitern vorbehalten, die mit der Erhöhung des Weserdeichs beschäftigt sein werden. Ihr Strandspielzeug haben sie schon mitgebracht. Schade nur, dass sie ihre Mittagspause nicht für ein kurzes, erfrischendes Bad in der Weser nutzen dürfen: Baden ist dort nämlich weiterhin gesetzlich verboten.


... und 2010.
Im letzten Jahr spielte sich das öffentliche Strandleben an der Weser noch in geordneten Bahnen ab. Wie auch sonst überall an der Nordseeküste saß man im schattigen Strandkorb oder ließ sich von der Sonne grillen. Ob die Kinder der Enkel unserer Enkel hier in den Sommermonaten immer noch in der Sonne relaxen können, wage ich allerdings zu bezweifeln. Irgendwann in absehbahrer Zukunft wird der Strand nämlich unter dem angestiegenen Meeresspiegel verschwunden sein - es sei denn, man würde ihn hinter den Deich verlegen.


Blick durch den Bauzaun: Vom Wasserstandsanzeiger zum Sail City Turm
Während am südlichen Ende des Bauabschnitts hinter dem Deich gerade die letzten Gewerbeschuppen abgerissen werden, ist es hier vor dem Deich noch relativ ruhig. Nur der Bagger im kostenpflichtigen Bereich des Weser Strandbads ist noch mit der Beseitigung der Schäden aus der letzten Sturmflutsaison beschäftigt.


Nebenbei bemerkt:

Für alle, die nicht daran gedacht oder noch nie davon gehört haben sollten: Heute wird wieder einmal - wie seit 1970 an jedem 22. April - der "Tag der Erde" (Earth Day) begangen. Hätte man schon damals die Konsequenzen aus dem sich abzeichnenden Klimawandel gezogen, dann hätte man die globale Erwärmung noch mit bedeutend geringeren finanziellen Mitteln in den Griff bekommen. Möglicherweise wäre es dann auch noch gelungen, sie auf einem geringeren Level, als kurz vor dem endgültigen Klimakollaps ("plus 2 Grad"-Marke) zu stabilisieren.

Das hätte sich dann auch günstig auf die zu erwartende maximale Höhe des Anstiegs des Meeresspiegels und die daraus resultierende Bedrohung der Inselstaaten und der Küstenregionen auf unserem Planeten ausgewirkt. Spätestens seit dem IPCC-Klimareport aus dem Jahre 2007 sollte eigentlich auch dem letzten klar sein, wohin die Reise geht.

Anstatt aber endlich in einem international koordinierten Kraftakt die Konsequenzen zu ziehen, streiten sich die "reichen Industriestaaten" weiterhin mit den "Entwicklungs und Schwellenländern" um ihre jeweils eigenen Vorteile und Privilegien. Währenddessen versinken die Malediven in den Fluten des Pazifik, ist das Weltnaturerbe "Niedersächsisches Wattenmeer" ein Erbe auf Zeit und Küstenstädte, wie Bremerhaven, versuchen mit der Erhöhung der Seedeiche zu retten, was noch zu retten ist.


(Quellen: Earth Day, weitere Quellenangaben in verlinkten Artikeln aus "juwi's welt")

Kommentare:

Elfe hat gesagt…

Lieber Juwi

Trotz all den Widrigkeiten auf dieser Welt wünsche ich Dir und Deinen Lieben fröhliche und gesegnete Ostertage.

Glücklicherweise gibt es doch noch da und dort Lichtblicke, dazu gehörst Du auch mit Deinem mutigen Einsatz für eine bessere und gerechtere Welt.
Liebe Grüsse
Elfe

juwi hat gesagt…

@Elfe: Gestern sind wir mit der Fähre auf die andere Seite der Weser gefahren und haben das phantastische Frühlingswetter genossen. Morgen ist das "große Ostertreffen" mit der Familie und der Verwandschaft. | Wenn ich mich für die Dinge einsetze, die mir wichtig sind, und wenn ich darüber schreibe, dann ist das aus meiner Sicht einfach notwendig, aber nicht besonders mutig. Mutig sind diejenigen, die sich in den Diktaturen dieser Welt für ihre Belange und diejenigen ihrer Mitmenschen einsetzen: Libyen, Syrien, Jemen, China, ... - von Ai Weiwei gibt es immer noch kein Lebenszeichen.

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.