Donnerstag, 21. April 2011

Blickrichtungen

Blick von der Stormstraße zur Pauluskirche ...
... und zurück
Blickt man zwischen den Häusern der Stormstraße über das Garagendach hinweg in Richtung Pauluskirche, dann sieht man die Rückseiten der Häuser aus der Gründerzeit an der Hafenstraße. Im Gegensatz zu den zur Straße hin ausgerichteten Schmuckfassaden machen die Rückseiten dieser Gebäude in der Regel einen eher unscheinbaren Eindruck.

Von der Aussichtsgallerie am Turm der Pauluskirche fällt der Blick hinab in die entgegengesetzte Richtung auf kleinere Häuser, die mit dem Giebel zur Straße hin ausgerichtet sind. Vor der Gründung der Stadt Wesermünde, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Bremerhaven umbenannt wurde, und bevor die großen Gründerzeithäuser entstanden, waren diese Art Häuser sozusagen der Standard in Lehe.

"Viele Menschen schauen in die falsche Richtung.
Entweder schauen sie auf andere Menschen hinab
oder sie blicken zu anderen Menschen auf."


(Verfasser ist mir nicht bekannt)

1 Kommentar:

Lucki hat gesagt…

Hola Juwi,
vielen Dank für die aufmunternden Worte. Natürlich kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht überschwenglich sein, aber ich denke ich bin auf einem guten Weg, um noch lange die Musik des Lebens zu hören. Dissonanzen mögen mir fremd bleiben.
Einen lieben, österlichen Gruß an die frühlingshafte Nordsee
Lucki
von Herzen

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.