Samstag, 7. Mai 2011

Einweihung der neuen "Kaiserschleuse" - Teil 1


Bremerhaven, 30. April 2011: Einweihung der neuen "Kaiserschleuse"

Ich hatte ja schon Fotos von der Einweihung der neuen "Kaiserschleuse" gezeigt. Jetzt ist auch der erste Teil eines Videos mit Impressionen vom Tag der Einweihungsfeierlichkeiten fertig geworden.

Seit dem Neubau ist die Kaiserschleuse 305 m lang. Die Schleusentore haben eine Durchfahrtsbreite von 55 Metern. Die erste Kaiserschleuse war im Jahre 1897 eingeweiht geworden. Mit einer Kammerlänge von 200 m und ihrer Durchfahrtsbreite von 28 m war sie damals die mit Abstand größte Schleuse der Welt. Für die heutigen Autotransporter war sie inzwischen jedoch viel zu klein geworden ...

Zu Beginn des Videos verlassen die Sportboote, die sich an der Parade beteiligten, den Neuen Hafen durch die kleine Schleuse, die in Höhe des Simon-Loschen-Leuchtturms vom Neuen Hafen direkt hinaus auf die Weser führt. Bei der Ausfahrt der Boote aus dem Schleusen-Vorhafen auf die Weser streift der Blick die russische Viermast Bark "Kruzenstern", die gerade an der Seebäderkaje zu Gast war.

Die "Kruzenstern" ist ein oft und gern gesehener Gast in Bremerhaven. Das Schiff hat seinen Heimathafen in der Bremerhavener Partnerstadt Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg. gebaut wurde die "Kruzenstern" auf der Joh. C. Tecklenborg-Werft an der Geeste in Bremerhaven, wo sie 1926 unter dem Namen "Padua" vom Stapel lief. Damals war sie einer der berühmten Flying-P-Linern der Hamburger Reederei F. Laeisz, deren Namen traditionsgemäß mit einem „P“ begannen. Weitere bekannte Schiffer der Flotte waren die zum Beispiel die "Pamir" oder die "Passat".

Später verließen die größeren Schiffe ihre Liegeplätze im Neuen Hafen, fuhren durch den Kaiserhafen in die neue Kaiserschleuse, die sie am Schluss des Videos in Richtung Weser verlassen, um flussaufwärts zum Blexer Bogen zu fahren, wo die Aufstellung der Schiffe für die Parade stattfand ...

Das mit den knarrenden Geräuschen eines hölzernen Großseglers unterlegte Lied "Haul Away Joe", das zu Beginn des Videos zu hören ist, ist ein "waschechter" Shanty, ein Work-Song. So wie es hier vorgetragen wird, mögen sich die Gesänge der Schiffsmannschaften wohl eher angehört haben, als das, was man heute so von den vielen sogenannten Shanty Chören zu hören bekommt. Den größten Teil des Repertoires würde ich eher als maritimes Liedgut bezeichnen. Wirkliche Shantys sind da eher die Ausnahme.

Einweihung der neuen Kaiserschleuse
  • Teil 1/2 - zum Blexer Bogen, Kruzenstern
  • Teil 2/2 - Parade, Rekordversuch, Koggen

(Quellen: Wikipedia, Ija Soljue - Haul Away Joe, Broschüre "Kaiserschleuse")

Keine Kommentare:

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.