Freitag, 12. Dezember 2008

Vorsitzender des chinesischen Pen-Clubs inhaftiert

Am Tag vor dem 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurde der Autor und Vorsitzende des chinesischen Pen-Clubs unabhängiger Schriftsteller, Liu Xiaobo, wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" inhaftiert.

Darüber berichtete die Nordsee-Zeitung in ihrer Ausgabe vom 11.12.2008. Die Festnahme des Autors, der auch einer der wichtigsten Köpfe der chinesischen Demokratiebewegung ist, sei international auf scharfe Kritik gestoßen. Hintergrund für die Festnahme sei ein "Charta 2008" genannter Appell für Demokratie und Freiheit in China, den Liu Xiabo und 300 andere Bürgerrechtler zum 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte veröffentlicht hatten.

Wenn die chinesischen Machthaber die Aufforderung zur Einhaltung der Menschenrechte als Untergrabung der Staatsgewalt interpretieren, dann zeigt mir das wieder einmal, was die tatsächlich von den Menschenrechten halten!

Keine Kommentare:

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.