Dienstag, 1. März 2011

Viele Kameraden, eine Partei

In den zurückliegenden Jahren ist viel über die zersplitterten und führerlose Neonazi Szene debattiert worden.
  • Endet diese Phase mit der Vereinigung der NPD und DVU?
  • Wie verhält sich der "freie", nicht parteigebundene Teil der Szene zu diesem Wandel?

In Bezug auf Bremen und Bremerhaven und die anstehende Bürgerschafts- und Stadtverordnetenwahl sind diese Fragen besonders interessant, da mit der DVU die "etwas moderateren" Neonazis über mehrere Legislaturperioden im Parlament vertreten waren, während sich in der NPD die offener nationalsozialistischen Aktivisten heimisch fühlten.

Mit diesen Fragen wird sich Carsten Neumann (Verein "Standpunkt", Bremen) morgen Abend in der "Theo" ebenso auseinandersetzen, wie auch mit der sogenannten "Sozialpolitik" der NPD.

Viele Kameraden, eine Partei

Vortrag von
Carsten Neumann (Standpunkt Bremen)

Mittwoch, 02.03.2011
um 18.00 Uhr
in der Lutherstraße 7
"Die Theo", Aula

Veranstalter sind das "Bündnis für Respekt, Toleranz und Demokratie" und die Stadtteilkonferenz Lehe.

1 Kommentar:

Frau Momo hat gesagt…

Hoffentlich bleibt die DVU/NPD diesmal draußen bei Euch. Besonders hervorgetan hat sich die DVU ja vermutlich nicht.
Die gehören nicht ins Parlament, egal wo.

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.