Freitag, 27. November 2009

Jobrotation

Auf neudeutsch nennt sich das - glaube ich - Jobrotation:
  • Herr Jung sieht ein, dass er sich endgültig ins Abseits katapultiert hat, gibt endlich seinen Widerstand gegen die Rücktrittsforderungen wegen seiner Vertuschungsversuche als ehemaliger Bundesverteidigungsminister auf, und macht Platz auf dem Stuhl des Bundesarbeitsministers.
  • Frau Köhler übernimmt das freigewordene Amt der Bundesfamilienministerin, nachdem sie bei der Bundestagswahl im September über ein Direktmandat in Wiesbaden in den Bundestag eingezogen war - eine beachtliche Karriere.

(Quelle: ARD Tagesschau)


1 Kommentar:

Dr. No hat gesagt…

Vor allem, wenn man bedenkt, dass sie das Direktmandat auch noch gegen eine prominente Gegenkandidatin wie Heidemarie Wieczorek-Zeul gewonnen hat... aber Hessen ist in dieser Hinsicht eigentlich auch ein Sonderfall; gerade in diesem Land dürfte 2009 nichts einfacher gewesen sein, als sich gegen einen SPD-Kandidaten durchzusetzen.

Dennoch eine steile Karriere: Im Jahr des Studienabschlusses auch schon Bundestagsabgeordnete, sieben Jahre später bereits Ministerin - vielleicht schafft sie's ja sogar, noch vor ihrem 40. nach Brüssel abgeschoben zu werden. :-)

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.