Freitag, 20. November 2009

Fassadensanierung historischer Gebäude

ESG-Lehe

Der Leher Ortsteil "Goethestraße" ist Bremerhavens städtebauliches Juwel aus der Gründerzeit. Zahlreiche Gebäude stehen dort unter Denkmalschutz bzw. besitzen historische Bedeutung. Gleichzeitig besteht die Notwendigkeit, die über 100 Jahre alten Gebäude zu sanieren, um sie den heutigen Wohnstandards anzupassen und damit vermietbar zu halten. Viele Eigentümer in Bremerhaven, insbesondere in Lehe, stellen sich die Frage, wie sie ihre Altbauten sanieren und gleichzeitig die historischen Fassaden erhalten können.

Die Eigentümerstandortgemeinschaft Lehe (ESG-Lehe) lädt daher zu einer Informationsveranstaltung ein, in der Aspekte des Denkmalschutzes einschließlich Förderbedingungen erläutert und anschauliche Beispiele der Gebäudesanierung vorgestellt werden.


Folgende Referenten haben zugesagt:
  • Uwe Schwartz und Ottmar Struwe
    vom Landesamt für Denkmalpflege in Bremen erläutern die historische Bedeutung der Gebäude in Lehe, stellen Sanierungsbeispiele vor und geben Hinweise auf finanzielle Förderung.
  • Sieghard Lückehe
    technischer Leiter der städtischen Wohnungsbaugesellschaft STÄWOG, erläutert u.a. am Beispiel der Sanierung eines Gebäudes in der Goethestraße Aspekte des Denkmalschutzes und der historischen Fassadensanierung.
  • Prof. Dr. Peter Ritzenhoff
    Konrektor der Hochschule Bremerhaven und Prof. für Gebäudetechnik, Gebäudeautomation, Energie- und Facility- Management, berichtet über seine Erfahrungen der umfassenden (insbesondere auch energetischen) Sanierung seines eigenen Altbaus in Bremen.

Informationsveranstaltung
"Fassadensanierung historischer Gebäude"
  • am 24.11.2009
    um 19.00 Uhr
  • in der "theo"
    Lutherstraße 7
    (im ehemaligen Musiksaal)


Ansprechpartner der ESG-Lehe: Herr Janßen

Keine Kommentare:

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.