Mittwoch, 7. Mai 2008

Zum Gehen

Die Aktion „Lebendiges Deutsch“ sucht einen deutschen Begriff für "to go". Zum Beispiel ist im Englischen mit "Coffee to go" Kaffee zum Mitnehmen gemeint. Den Ausdruck "zum Mitnehmen" versteht in Deutschland jeder.

Um das ganze aber noch etwas komplizierter zu machen, meint die Aktion „Lebendiges Deutsch“, idealerweise solle die deutsche Entsprechung witziger sein als "zum mitnehmen". Wie wär's denn mit "zum gehen"? Allerdings habe ich so meine Zweifel, dass jeder in Deutschland wüsste was ich von ihm will, wenn ich zu ihm sage: "Ich hätte gern eine Tasse Kaffee zum gehen". Als Gehhilfe ist eine Tasse Kaffee schließlich denkbar ungeeignet.

Wenn "zum mitnehmen" nicht witzig genug und "zum gehen" irgendwie absurd ist: Sollte man sich da am Ende vielleicht nicht doch auf den englischen Begriff "to go" einigen?

Arme deutsche Sprache!

Kommentare:

Jana hat gesagt…

Also, ich find dieses ganze "Huh, das kann man doch auch auf Deutsch sagen" total blöd. Kann man nämlich manchmal eben nicht. Und wenn jeder weiß, was gemeint ist, wo ist denn da das Problem? In Zeiten der Globalisierung kann man das ja wohl etwas lockerer sehen. Mal abgesehen davon, unzählbar viele angeblich "deutsche" Worte sind ursprünglich lateinisch. Da sollen die mal drüber nachdenken, da hat nämlich keiner was dagegen. Total albern, meine Meinung.

Mit freundlichen Grüßen to go,
moi.

Jürgen Winkler hat gesagt…

Hallo Jana,

solange die Bedingung "Und wenn jeder weiß, was gemeint ist, ..." erfüllt ist gebe ich dir recht.

In Bezug auf das von der Aktion "Lebendiges Deutsch" bemängelte "to go" weiß jeder, der Englisch versteht, dass mit diesem Ausdruck "zum mitnehmen" gemeint ist. Es gibt aber auch immer noch viele, vor allem ältere Menschen, die kein Wort Englisch verstehen.

Wenn die Aktion "Lebendiges Deutsch" für "to go" aber nach einem "witzigeren Ausdruck" als "zum mitnehmen" sucht, dann führt sie sich aus meiner Sicht selbst ad absurdum ... - uups, das war jetzt lateinisch! Aber ich glaube, die meisten Leute werden wissen, was damit gemeint ist.

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.