Sonntag, 16. November 2008

Es ist an der Zeit




Es ist an der Zeit (Hannes Wader)

Weit in der Champagne im Mittsommergrün,
da wo zwischen Grabkreuzen Mohnblumen blühn,
da flüstern die Gräser und wiegen sich leicht
im Wind der sanft über das Gräberfeld streicht.

Auf deinem Kreuz finde ich, toter Soldat,
deinen Namen nicht, nur Ziffern, und jemand hat
die Zahl neunzehnhundertundsechzehn gemalt,
und du warst nicht einmal neunzehn Jahre alt.

Refrain:
Ja auch dich haben sie schon genauso belogen,
so wie sie es mit uns heute immer noch tun.
Und du hast ihnen alles gegeben:
deine Kraft, deine Jugend, dein Leben.


Hast du, toter Soldat, mal ein Mädchen geliebt?
Sicher nicht, denn nur dort, wo es Frieden gibt,
können Zärtlichkeit und Vertrauen gedeihn.
Warst Soldat, um zu sterben, nicht, um jung zu sein.

Vielleicht dachtest du dir, ich falle schon bald,
nehme mir mein Vergnügen wie es kommt mit Gewalt.
Dazu warst du entschlossen, hast dich aber dann
vor dir selber geschämt und es doch nie getan.

Refrain ...


Es blieb nur das Kreuz als die einzige Spur
von deinem Leben. Doch hör meinen Schwur
für den Frieden zu kämpfen und wachsam zu sein.
Fällt die Menschheit noch einmal auf Lügen herein,

dann kann es geschehn, da bald niemand mehr lebt,
niemand, der die Milliarden von Toten begräbt.
Doch es finden sich mehr unhd mehr Menschen bereit,
diesen Krieg zu verhindern, es ist an der Zeit.

Refrain ...



Der am 23 September 1944 in Peebles (Schottland) geborene Liedermacher und Sänger Eric Bogle schrieb das Lied "No Man's Land" über den Wahnsinn des Krieges, der Menschen zu Bestien und Opfern werden lässt. Das Lied ist ein Monolog an einen der unzähligen toten Soldaten inmitten der Gräberfelder des Ersten Weltkrieges in der Champagne. Eric Bogle schrieb es, nachdem er 1976 zusammen mit seiner Frau einige dieser Gräberfelder besucht hatte.

Hannes Wader hat den deutschen Text dazu geschrieben, der sich sehr eng an das Original hält. Seitdem die irische Folk Gruppe "The Fureys" dem Lied den Untertitel "Green Fields of France" gaben, ist es international auch unter diesem Titel bekannt geworden. Eric Bolgle wanderte 1969 nach Australien aus.

1 Kommentar:

Markus hat gesagt…

[...]Heute ist Volkstrauertag und wieder werden meiner Meinung nach viel zu wenige Menschen gedenken und ich denke da ähnlich wie Jürgen von JUWI's Welt: Wie wird den gefallenen Soldaten in den Auslandseinsätzen gedacht?[...]

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.