Dienstag, 21. Dezember 2010

Heute bei Ebay ...

Heute Morgen habe ich einen interessanten Brief von einer guten Blog-Bekanntschaft in meinem E-Mail Postfach gefunden. Darin geht es um einen Artikel, der gerade in einer Auktion bei Ebay angeboten wird. Versteigert werden insgesamt vier Stück "Castor KNK Behälter" aus Cadarache (Frankreich) die vor kurzem im Lager eines Zwischenhändlers in der Nähe von Greifswald eingetroffen sind.

Das wäre ein perfektes Schnäppchen gewesen (derzeitiges Gebot: 11,61 Euro). Wir müssen uns nämlich so langsam Gedanken über einen Ersatz für unsere alte Ölheizung machen. Wenn wir den Castor irgendwie in den Keller bekommen hätten - in den Raum, in dem jetzt die Heizung steht, oder auch in den mit dem Öltank - dann hätte ich mich glatt zur Abgabe eines Gebotes hinreißen lassen können. Man hätte dann ja einfach nur einen Wärmetauscher an der Außenseite des Castors anbringen und den Heizungskreislauf daran anschließen müssen. Das muss man sich einmal vorstellen: Nie mehr für teures Geld Heizöl, Erdgas oder sonstige fossile Brennstoffe kaufen müssen, die nicht nur die Wohnung, sondern nebenbei gleich das Klima dermaßen aufheizen, dass den Eisbären schon die Eisschollen unter den Tatzen wegschmelzen.

Leider sind die Abmessungen des Castors "etwas" zu groß. Außerdem bin ich mir nicht ganz sicher, ob die Bodenplatte und die Gründungspfeiler unseres Hauses seinem Gewicht auf Dauer standhalten würden. Ich habe mich erkundigt: Diese Castoren bringen deutlich mehr als 100 Tonnen auf die Waage und "auf Dauer" umfasst im Falle von Atommüll ja immerhin einen Zeitraum von mehreren 100-Millionen bis zu was-weiß-ich-wie-viele-Milliarden Jahren. Die Erfahrungen mit unserem Haus beschränken sich derzeit jedoch gerade einmal auf 82 Jahre.

Nach dem Statistiker, der auf der Grundlage eines derart lächerlich kurzen Zeitraumes eine Prognose bezüglich der Statik unseres Hauses für mehrere Milliarden Jahre abgeben würde, nach dem müsste man wahrscheinlich sehr lange suchen. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter von den Vattenfällern und Co. oder diejenigen, die für die Statik der sogenannten Atommüll-Endlager verantwortlich zeichnen, hätten mir für ein oder zwei Euro sicherlich gerne eine entsprechende Expertise ausgestellt. Aber denen traue ich nach den ganzen Krümmelpannen und dem Asseschlamassel ehrlich gesagt nicht mehr so ganz über den Weg, und im Falle des Atommeilers von Tschernobyl hatte sich weltweit ja auch schon mal eine ganze Schar von Statistikern ziemlich verhauen. Wenn man sich einmal vorstellt, dass vor nicht ganz 2000 Jahren ein Statiker eine Standzeit von auch nur einer einzigen Million Jahre für das Kolosseum in Rom garantiert hätte, dann hätte man diesen armen Scharlatan inzwischen wahrscheinlich im Innenhof des genannten Gebäudes längst den Löwen zum Fraß vorgeworfen. - Und das obwohl ein großer Teil des Kolosseums heute immer noch steht, was man nach Stand der Dinge von den Kammern mit dem Atommüll im ehemaligen Salzbergwerk Asse-II in 2000 Jahren ja nun wirklich nicht mehr behaupten können wird.

Außerdem hätte ich für die Ersteigerung des Castors natürlich auch noch die Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer einholen müssen. Schließlich hätte ich das strahlende Teil ja nicht allein finanzieren wollen. Wie auch immer: Da die Zeit in der man ein Gebot abgeben kann, bereits heute um 12:26:39 MEZ endet, ist es auf alle Fälle zu spät für mich, um noch ein Gebot abgeben zu können.
Außerdem, nur mal so nebenbei bemerkt: Wie hätte das auch ausgesehen, wenn ich, als erklärter Atomkraftgegner, mir eine Atomheizung in den Keller gestellt hätte ;)

Aber falls jemand aus meiner geschätzten Leserschaft Interesse an einem Castor haben sollte ... - hier geht's zur Auktion. Ich weise allerdings vorsorglich schon einmal darauf hin, dass ich mir den Inhalt des Angebots bei Ebay nicht zu eigen mache, und keinerlei Haftung - auch nicht anteilig! - für eventuelle Spätschäden durch Radioaktivität übernehme.


(Quellen: Ebay, Wikipedia)

Kommentare:

Frau Momo hat gesagt…

Sollte ich die Auktion gewinnen, wäre ich evtl. bereit, einen der Castoren an Dich abzutreten, so wir uns denn finanziell einig werden :-)
Es wird Geld gebraucht, weil die Blockierer für ihr Wegtragen zur Kasse gebeten werden sollen..... nach meiner unmaßgeblichen juristischen Meinung zwar nicht haltbar, aber man kann es ja mal versuchen.
Das Spendenkonto findet man auch unter lubmin-nix-da.

herr_momo hat gesagt…

Das hast Du aber schön geschrieben ;-)

Jouir la vie hat gesagt…

Ist schon irre, auf was für Ideen manch einer kommt...

Servus und so long
Kvelli

Frau Momo hat gesagt…

Tja, leider war da jemand erfolgreicher als ich. Ich kann Dir also keinen Castor abgeben. Nun bleibt er in Greifswald :-) Denn Bigi war die glückliche, die nun vier Castoren ersteigert hat......

juwi hat gesagt…

@Frau Momo: Die Idee, dass man die Bürger für die Folgen der Wahrnehmung ihrer Rechte zur Kasse bitten könnte, wenn diese sie mit den ihnen zur Verfügung stehenden gewaltlosen Mitteln einfordern, ist ja nicht mehr so ganz neu. Vielleicht sollte einer mal den Politikern, die diese Idee immer und immer wieder aufwärmen, erklären, dass die Bürger ihre Rechte nicht einfordern müssten, wenn die Politiker sie ihnen nicht ständig streitig machen würden. - Tut mir leid zu hören, dass du deine heißbegehrten Castoren nicht bekommen hast. So im Nachhinein hätte ich dir gerne dabei geholfen, je einen davon bei Urangela und bei Herrn Röttgen im Garten zu parken. Aber vielleicht wäre Biggi ja bereit, zwei von den strahlenden Dingern für eine solche Aktion zur Verfügung zu stellen ;)

@Herr Momo: Ich habe mir ja auch richtig Mühe gegeben ;)

@Kvelli: Vielleicht hätte ich dazu schreiben sollen, dass es sich bei der Auktion um so etwas wie einen satirischen Fake mit sehr ernstem Hintergrund handelte ;)

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.