Montag, 26. April 2010

Die Geisterstadt

Atomkraft? Nein Danke!Heute vor 24 Jahren, einem Samstag, waren wir den ganzen Tag draußen am Alten Hafen auf der Segelyacht meines Freundes und machten sie nach der Winterpause seeklar für die bevorstehende Segelsaison. Wir genossen den sonnigen, warmen Tag und freuten uns auf warme Sommertage und die Freiheit auf dem Wasser ...

Als ich abends dann die - zuerst noch recht vagen - Meldungen über den Super-GAU im Atomkraftwerk Tschernobyl hörte, zerplatzte der Traum von Sonne und Meer mit einem lautlosen Knall! Zuerst dachte ich an die betroffenen Menschen in der Ukraine. Bis an einem schwedischen Atomkraftwerk erstmals erhöhte Radioaktivität gemessen wurde, und bis es klar wurde, dass diese nicht auf einen Störfall des schwedischen Atomkraftwerks zurückzuführen war, und bis die Verantwortlichen in der damaligen Sowjetunion sich dann endlich genötigt sahen, scheibchenweise mit der Wahrheit herauszurücken, mussten die anfangs ahnungslosen Menschen in der Umgebung des Atomkraftwerks schutzlos der Strahlung ausgesetzt gewesen sein! Als bald darauf die Meldungen über die vermutete Ausbreitung der radioaktiven Wolke nach und nach zur Gewissheit wurden, da wurde mir so langsam klar, dass selbst wir nicht ganz ungeschoren davon kommen würden.


Besuche in der Todeszone

Die Umgebung Tschernobyls und weite Teile der Ukraine sind seit jenem Tag eine radioaktiv verseuchte Wüste. Bilder aus der Todeszone muten an, wie von einem anderen Planeten: Die leblose Geisterstadt Pripjat, verrottende Dörfer, strahlende Fuhrparks ... - so muss die Welt wohl nach dem Aussterben der Menschheit aussehen.

All das hat die Ukrainerin Filatova Elena Vladimirovna auf ihrer privaten Internetseite dokumentiert, die dort mit ihrer Kamera auf ihrem Motorrad unterwegs war. Aus meiner Sicht sollte ihre Internetseite Pflichtlektüre sein, für alle diejenigen, die uns jetzt gegen unseren Willen noch für weitere 30 Jahre dieser permanenten Gefahr aussetzen wollen. Und dann sollen sie jedem einzelnen von uns in die Augen blicken, und sagen, das sei doch alles gar nicht so schlimm!

1 Kommentar:

Elfe hat gesagt…

Guten Tag Juwi

Die Bilder können einem wirklich das Grausen lehren und irgendwie ist es uns unvorstellbar, dass so etwas geschehen könnte, und doch ist es passiert.

Sei lieb gegrüsst
Elfe

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.