Freitag, 16. April 2010

Heinrichstraße 40 - Abschiedsparty


Bremerhaven, Lehe: Abschiedsparty in der Heinrichstraße

Gestern nahmen Nachbarn des ehemaligen Hauses Heinrichstraße 40, Anwohner aus dem Viertel etc. mit einer Straßenparty Abschied von einem alten Haus mitten im Gründerzeit Quartier im Süden des Bremerhavener Stadtteils Lehe.

Auch das Regionalmagazin "Buten & Binnen" von Radio Bremen berichtete gestern Abend über das Ereignis. Dort war die Rede von insgesamt 40 verwahrlosten Häusern, denen möglicherweise ein ähnliches Schicksal bevorstehen könnte, sofern sie sich nicht mehr sanieren lassen sollten. Ich hoffe, der Schaden wird sich in Grenzen halten.

Dafür, dass der Abriss der ersten beiden verwahrlosten Immobilien im Quartier jetzt überhaupt möglich wurde, hat die Stadt laut Herrn Holm (CDU, Baustadtrat) große Anstrengungen unternehmen müssen. Grundlage dafür ist ein eigens dafür geschaffenes Ortsgesetz. Aufkaufen und Abreißen wird aber ja wohl hoffentlich keine Dauerlösung für diese Art von Problemen sein. Letztlich wird es darauf ankommen müssen, gesetzliche Regelungen zu schaffen, mit deren Hilfe flüchtige Eigentümern und Spekulanten so rechtzeitig enteignet werden können, dass es gar nicht erst zu irreperablen Schäden an der Bausubstanz der betroffenen Gebäude kommen kann. denn:

Eigentum verpflichtet!

1 Kommentar:

Elfe hat gesagt…

Lieber Juwi

Eine klasse Aktion haben die Anwohner sich da einfallen lassen, vor allem die Kids mit ihrem Trommelbeitrag haben mir sehr gut gefallen.

Ansonsten sind auch viele wunderschön renovierte Häuser zu sehen, wenn man ein Haus so total vergammeln lässt kann es wahrscheinlich nicht mehr gut renoviert werden, schade.
Liebe Grüsse in den Sonntag
Elfe

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.