Montag, 16. März 2009

Die letzte Kneipe vor New York


Die letzte Kneipe vor New York ist in Bremerhaven

Am Nordende des Kaiserhafens III, ganz in der Nähe der Lloyd Werft, befindet sich eine der urigsten Lokalitäten in ganz Bremerhaven: "Die letzte Kneipe vor New York" (zum Vergrößern bitte auf das Foto klicken).

Es handelt sich dabei aber nicht nur um eine simple Hafenkneipe, sondern man kann dort auch sehr gut essen. Ich war da einmal mit Partnern aus einem internationalen Projekt, und alle waren begeistert. Sie waren nicht nur beeindruckt vom Essen, sondern auch vom maritimen Flair in den mit authentischen Teilen von Schiffen der verschiedensten Epochen sowie allerlei Krimskrams dekorierten Räumen.

Der Name "Die letzte Kneipe vor New York" erinnert an die Zeit, als zwischen der Fahrgastanlage an der Bremerhavener Columbuskaje und New York noch ein regelmäßiger Liniendienst mit Passagierschiffen existierte. Nachdem die Auswanderungsbeschränkungen für die Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg aufgehoben worden waren, wanderten zwischen 1951 und 1960 noch einmal rund 468000 Menschen über Bremerhaven nach Übersee aus, vor allem in die USA und nach Kanada. Ein offizieller Slogan Bremerhavens lautete einmal "Bremerhaven, Brücke nach Übersee". Die Bremerhavener nannten ihre Stadt damals scherzhaft "Vorort von New York". Aber das ist alles lange her.

Anfang der sechziger Jahre verebbte die letzte Auswanderungswelle über Bremerhaven und das Passagierschiff verlor den Konkurenzkampf gegen das billigere und schnellere Flugzeug. 1962 waren es gerade noch einmal 7265 Auswanderer die mit dem Schiff von Bremerhaven in ihre neue Heimat aufbrachen. Zehn Jahre später, im Jahre 1972 wurde der Passagier-Liniendienst zwischen Bremerhaven und New York eingestellt.

(Quelle: Historisches Museum Bremerhaven)

Kommentare:

Lucki hat gesagt…

Hola juwi,
Du kennst das Lied " Ich war noch niemals in New York ...". Vielleicht schaffe ich das mal irgendwann in diese lustige Kneipe bei Euch in Bremerhaven. Nette Geschichte, die sich darum rankt;-)
LG Lucki

juwi hat gesagt…

Hallo Lucki,

das Lied kenne ich. Im allgemeinen bin ich nicht so der Schlagerfan. Udo Jürgens ist da eine der positiven Ausnahmen.

Falls es dir einmal gelingen sollte, die letzte Kneipe vor New York zu besuchen, wirst du ja wohl hoffentlich vorher Bescheid sagen? Wenn du/ihr dann auch noch etwas mehr Zeit mitbringen würde(s)t, würde ich auch gerne den Stadtführer spielen und könnte Tipps für Ausflugsziele in der Umgebung von Bremerhaven geben.

Gruß,
juwi

Elfe hat gesagt…

Das ist eine interessante Geschichte vom Passagierliniendienst Bremerhaven-New York, lieber Juwi. Wie sich in der Geschichte immer wieder mal etwas umkehrt oder wiederholt. Jetzt sind wir, auch die Schweiz, wohl eher Einwanderungsland, wer weiss vielleicht kommt später wieder einmal die Zeit, wann auch bei uns wieder im grossen Stil ausgewandert wird.

Die Kneipe vor New York ist bestimmt einen Besuch wert, das Bild lädt direkt dazu ein.
Herzliche Grüsse aus Zürich (nur mit einem See *lach*
Elfe

juwi hat gesagt…

Hallo Elfe,

von wegen "nur mit einem See ...". Die Fotos vom Zürich See in deinem Artikel von gestern mit den Bergen darum herum fand ich jedenfalls sehr beeindruckend. Ich habe mir vorgestellt, wie der See und die Stadt wohl von oben aussehen, wenn man auf einen der Berge hinaufgeht.

Gruß,
juwi

Leher Butjer/Weserkrabbe hat gesagt…

Hallo Jürgen,
ich kann Deinen Bericht nur bestätigen. Es ist eine tolle Kneipe und als maritimes Ziel in Bremerhaven durchaus empfehlenswert.
Auch die Stimmung ist dort meistens gut und das Essen sowieso.
PS: Ich habe den Züricher-See schon mal von oben betrachtet und es war traumhaft.

lieben Gruß
Brigitte
PS: Warst Du auf der ESG-Veranstaltung? Könntest Du mir kurz berichten?

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.