Freitag, 23. September 2011

Ein Irrtum

Bremerhaven: Herbstlaub im Stadtpark Lehe
Eh’ sie des Landes Tücken kannt’
zog’s aus der Stadt sie auf das Land,
weil dort sie ihren Liebsten fand.

Im Wald spazier’n zu zweit sie jetzt
wo feuchter Tau die Äste netzt.
Sie schaut sich um und ruft entsetzt:

“Schau nur, Schatzi, wie auf allen Wegen,
welke Blätter sich zu Boden legen ... -
Ich fürcht’, das kommt vom sauren Regen!"

Seine Antwort, leicht entnerbst -
und fast schon ein wenig derbst:
“Nee, min Deern, dat nennt sick Herbst!”

© Jürgen Winkler

Bevor es euch am Ende noch ebenso ergeht, wie dieser unwissenden "Stadtpomeranze": Heute, am Tage der zweiten Tag-und-Nacht-Gleiche des Jahres, endet der Sommer und der Herbst beginnt.

Ab morgen sind die Tage wieder kürzer als die Nächte und vor uns liegt die dunkle Zeit des Jahres. Und auch wenn es so manchem Zeitgenossen nicht passt, wenn die Blätter von den Bäumen des bösen Nachbarn sich wieder einmal in Scharen gezielt auf seinen gepflegten englischen Rasen stürzen: Die dürfen das!

Für alle anderen, die den Herbst so nehmen, wie er eben ist, bleibt nach dem gefühlt oftmals "herbstlich angehauchten" Sommer dieses Jahres die Hoffnung, dass uns der Herbst noch ein paar helle, goldene Tage bescheren wird.

Euch allen ein schönes, sonniges Herbst-Wochenende.


(Quellen: Wikipedia)

Keine Kommentare:

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.