Sonntag, 27. Dezember 2009

Wie Bitte?


Gestern waren wir bei meiner Mutter zum Mittagessen, zu Kaffee und Kuchen und zum Abendessen eingeladen. Nach dem üppigen Mittagessen wäre die Sahnetorte am Nachmittag eigentlich wirklich nicht mehr nötig gewesen. Im Laufe der vielen Jahre hat man jedoch eines verinnerlicht: "Widerstand ist zwecklos." Da wird aufgetischt nach dem Motto

Weihnacht ist, wenn jeder Christ,
doppelt säuft und doppelt frisst.


Nachdem die erste gefräßige Stille an der Kaffeetafel im Esszimmer verebbt war, entwickelte sich die übliche Konversation. Irgendwann hörten wir meine Mutter erzählen: "... In dem anderen Verein werden wir auch immer weniger. In diesem Jahr sind vier von uns gestorben - wir schrumpfen!" Die neben meiner Mutter sitzende Mutter meines Schwagers meinte zustimmend: "Ja wir werden auch immer kleiner. Meine Nachbarin ist nur noch einsdreiundsechzig."

Die Mutter meines Schwagers kann nicht mehr so gut hören.


Später, nach dem Umzug ins Wohnzimmer, wurden kalte Getränke serviert: Alkoholfreies Bier für die beiden Autofahrer und Mineralwasser, Säfte oder normales Bier für den Rest der Familie. Die mit Mineralwasser oder Säften versorgte Verwandschaft war gut dran ... - nicht so diejenigen, die eine verschlossene Bierflasche vor sich auf dem Tisch stehen hatten.

"Mutti, wo finde ich denn einen Flaschenöffner?" ...
- Keine Antwort.

"Mutti?" ...
- Funkstille!

"Hallo?" ...

Meine Schwester versuchte, die Situation zu retten: "Ich glaube, oben links im Schrank findest du einen." Alles mögliche war da oben links im Schrank, aber kein Flaschenöffner.

"Da ist kein Flaschenöffner."

Meine Schwester versuchte es noch einmal: "Dann oben im Schrank hinter der Tür rechts daneben." Nicht dass ich behaupten könnte, dieses Schrankfach sei leer gewesen - aber wieder war kein Flaschenöffner dabei.

"Da ist auch kein Flaschenöffner."

Meine Mutter, inzwischen auf unsere Suchaktion aufmerksam geworden, fragte mich: "Was suchst du denn?"

"Einen Flaschenöffner."

Zielstrebig ging sie ins Esszimmer und holte das heiß ersehnte Werkzeug aus einer Schublade ihres Sideboards: "Frag mich doch einfach. Dann bekommst du auch einen Flaschenöffner."

Meine Mutter kann nicht mehr so gut hören.


Diese Gespräche sorgen immer für Heiterkeit bei den anderen Gästen am Tisch - vor allen Dingen deshalb, weil die beiden älteren Damen der Meinung sind, ihr Gehör sei ja noch ganz gut in Ordnung und weil keine der beiden Lust hat, mit den lästigen Hörgeräten herumzutüdeln. Das Problem sei lediglich, dass alle anderen es nicht für nötig halten, sich in einer vernünftigen Lautstärke mit ihnen zu unterhalten - so wie auch im letzten Jahr während der Kaffeetafel anlässlich der Konfirmation meines Neffen, als seine beiden Omas sich wieder einmal angeregt miteinander unterhielten.

Oma 1:
"... Was hast du gesagt? Ich habe dich gerade nicht verstanden."

Oma 2:
"Ich glaube, du brauchst ein Hörgerät."

Oma 1:
"Brauche ich nicht. Wenn du mich ansiehst, und laut und deutlich mit mir sprichst verstehe ich alles. Mein Arzt sagt auch immer, die meisten Höhrgeräte älterer Leute liegen sowieso nur in den Nachttisch Schubladen herum; und du trägst dein Hörgerät ja auch nicht."

Oma 2:
"Was hast du gesagt?"

Oma 1 (jetzt etwas lauter):
"Hab' ich doch gerade gesagt: Du benutzt dein Hörgerät ja auch nicht."

Oma 2:
"Brauch' ich eigentlich ja auch nicht. Wenn alle laut und deutlich sprechen, dann bekomme ich auch alles mit ..."


Ich hoffe, dass ich mich an die Gespräche zwischen den beiden Damen erinnern werde, falls meine Kinder eines Tages der Meinung sein sollten, ich würde wohl ein Hörgerät benötigen.

Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Lieber Jürgen!
Solche Art Feierlichkeiten gibt es bei uns gar nicht mehr. Als ich Kind war erinnre ich mich an Familienfeste.
Ist schon lustig....mein Vater hört auch nicht mehr so gut und ich muss immer laut und deutlich reden damit er mich versteht. Er macht auch sein Hörgerät nicht rein.
Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag.
Rosi

Sisyphos hat gesagt…

Voll aus dem Leben - an so etwas habe ich noch gute Erinnerungen! Jetzt komme ich so langsam in das Alter, in dem ich dann Gegenstand solcher betrachtungen sein werde. :-)

Markus1803 hat gesagt…

Wie wahr, wie wahr --- Nur schön dieser Beitrag! Habe sehr gelacht!

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.