Dienstag, 10. Februar 2009

Der Mond ist aufgegangen




Der Mond ist aufgegangen
Und überstrahlt die Well'n;
Ich halte mein Liebchen umfangen,
Und unsre Herzen schwell'n.

Im Arm des holden Kindes
Ruh ich allein am Strand; -
"Was horchst du
        beim Rauschen des Windes?
Was zuckt deine weiße Hand?"

"Das ist kein Rauschen des Windes,
Das ist der Seejungfern Gesang,
Und meine Schwestern sind es,
Die einst das Meer verschlang."

Heinrich Heine
Vollmond über der Weser


Kommentare:

Leher Butjer/Weserkrabbe hat gesagt…

Und ich hatte schon gedacht, das wäre wieder eines von Deinen schönen Gedichten, als ich dann Heinrich Heine entdeckte. Bin halt nicht so bewandert in der Lyrik:). Trotzdem ein sehr schönes Gedicht passend zum Sonnenuntergang.

lieben Gruss
Brigitte

Leher Butjer/Weserkrabbe hat gesagt…

Also Jürgen, jetzt habe ich auch gesehen, dass es der Mond war und ausserdem heisst es ja so schön, "der Mond ist aufgegangen". Da kannst Du mal sehen, wie flüchtig ich war. Sorry, kommt nicht wieder vor.

lieben Gruß
Brigitte

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.