Samstag, 17. März 2012

Ein altes Haus im neuen Glanz

Nach dem Auszug der Post und der WISOAK aus dem Post und Sparkassengebäude in der Bremerhavener Hafenstraße hatte die Städtische Sparkasse Bremerhaven das Gebäude von Grund auf saniert.

Heute wurde mit einem musikalischen Rahmenprogramm und Angeboten für die Kinder die Wiedereröffnung gefeiert. Im Gebäude drängelten sich die Leute, als gäbe es dort etwas umsonst - allerdings ist das wohl eher unwahrscheinlich, weil untypisch für ein Geldinstitut.

Im Erdgeschoss auf der rechten Seite des Gebäudes gibt es jetzt einen Kiosk, der neben dem üblichen Sortiment in einem kleinen Regal auch einige Lebensmittel im Angebot hat.


Wiedereröffnung: Großes Gedränge ...
... und musikalisches Rahmenprogramm


Links vom Sparkasseneingang ist die Bäckerei Tiedemann mit einer Filiale im Erdgeschoss eingezogen. Drinnen und draußen gibt es Sitzgelegenheiten, so dass man dort auch frühstücken oder seinen Nachmittagskaffee trinken und einStück Kuchen dazu essen kann.

Durch die auf der Wärmedämmung aufgebrachten Ziegelverblender und die hellen Konturen wurde der Stil des alten Gebäudes, das von der Post am 17. August 1917 gemeinsam mit der Leher Sparkasse eröffnet worden war, weitgehend erhalten.

Eine Zeit lang sah es ja nicht gerade danach aus, als würde das ehemalige "Post und Sparkassengebäude" noch einmal rosigen Zeiten entgegensehen. Aber jetzt nach der Renovierung, der energetischen Sanierung und mit dem neuen Nutzungskonzept besteht wieder Hoffnung.

Zumindest für diesen Bereich der Hafenstraße bedeutet die Wiedereröffnung des Gebäudes eine deutliche Aufwertung. Um der Hafenstraße insgesamt wieder auf die Beine zu helfen, wird jedoch dringend eine Lösung für die Erhaltung und die zukünftige Nutzung des ehemaligen Kalksandsteinwerks auf dem Kistnergelände benötigt. Nachdem Aldi angekündigt hat, seine Filiale in der Deichstraße zu schließen, wird im Süden Lehes bald ein Lebensmittel Nahversorger für den "täglichen Einkauf" fehlen.

Auch über eine Markthalle mit voneinander unabhängigen Schlachtern, Bäckern, Obst- und Gemüsehändlern, Bioläden etc. auf dem Gelände ist alternativ schon einmal nachgedacht worden. Weitere Ideen, wie etwa ein Kultur- und Veranstaltungsbereich im Kalksandsteinwerk und darum herum sowie die Fortführung des Geestewanderwegs waren in Lehe schon vor längerer Zeit im Gespräch. - Nur passiert ist bisher nichts.

1 Kommentar:

juwi hat gesagt…

@Anonym":
Um faire Diskussionen zu gewährleisten, veröffentliche ich keine Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen (siehe Hinweis über dem Kommentar-Eingabefeld). Wenn mehrere Leser einen Kommentar als "Anonym" zu einem Kommentar abgeben, und der eine dem andern antworten möchte, dann weiß am Ende niemand, wer da gerade mit wem "spricht". | Deinen Kommentar vom 06.08.2012 um 09:15 Uhr mit der Einleitung "das Gebäude hat sich sehr verändert, die Sparkasse ist sehr schon geworden ..." habe ich deshalb nicht veröffentlicht. Ich würde mich freuen, wenn du deinen Kommentar noch einmal, zumindest mit einem Nicknamen (Fantasie-Name) "unterzeichtet", abschicken würdest. Ich hoffe, du hast dafür Verständnis.

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.