Dienstag, 29. Juli 2014

11 Leher – 11 Fragen

In seinem Dokumentarfilm "11 Leher - 11 Fragen" aus dem Jahre 2011 entwirft der Bremerhavener Filmemacher Reinhard Büsching (dokument@r) ein ebenso sehenswertes wie anregendes Porträt des Leher Goethe-Quartiers und seiner Bewohner.

So in etwa steht es in der Ankündigung zum Film, der am 30.07.2014 im Rahmen des "Leher Kultursommers 2014" ein zweites Mal im Passage Kino zu sehen sein wird. In Interviews kommen nacheinander elf Menschen zu Wort, denen die gleichen elf Fragen gestellt werden. Keiner der Befragten wusste vor dem Beginn des Interviews jedoch, welche Fragen ihm gestellt werden würden.

Ich weiß ja nicht, wie es anderen Menschen geht, die den Film zum erstem Mal sehen. Insbesondere auch deshalb, weil sich einige der Fragen auf sehr persönliche Bereiche des Lebens bezogen, ging mir dabei jedenfalls immer wieder die Frage, "Was hätte ich wohl geantwortet?", durch den  Kopf. Obwohl jeder der elf Leher und Leherinnen mit den gleichen elf Fragen konfrontiert wurde, man den Ablauf also eigentlich spätestens bei der dritten Person kannte, war ich überrascht, wie schnell die Zeit vergangen war, nachdem ich den Film vor drei Jahren gesehen hatte.

Aus der Bandbreite der sozialen und kulturellen Hintergründe der hier geborenen "Leher Butjer" und neu Hinzugezogenen - darunter auch Menschen mit Migrationshintergrund - ergibt sich, wie es in der Ankündigung im Programmheft des "Leher Kultursommers 2014" heißt, "ein großes Porträt, das sich aus lauter kleinen Porträts zusammensetzt".

Meine Meinung:
"11 Leher – 11 Fragen" ist ein interessanter,
sehr persönlicher Einblick in nahezu alle sozialen Facetten
des Lebens im Leher Gründerzeitquartier.


Ein Ausschnitt aus dem Film ist hier zu sehen.


11 Leher – 11 Fragen
Ein Film von Reinhard Büsching
nach einer Idee von Erpho Bell

  • Am: 30.07.2014
  • Um: jeweils 20:15 Uhr

    Im "Passage"-Kino
    (Bürgermeister-Smidt-Str. 20)
    Eintritt: 4,– Euro



1 Kommentar:

connywischhusen hat gesagt…

Ja, genauso erging es mir auch, als ich den Film vor eine paar Jahren das erste Mal sah! Eine großartige Geschichte Leher Menschen und ein Porträt eines Stadtteils! Liebe Grüße nach Bremerhaven!

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.