Freitag, 24. August 2012

In das Weite

Die "Oceana" und die "Sedov" an der Seebäderkaje in Bremerhaven
Gebt mir einen Stab von festem Holz,
Daß ich dran durch die Länder schreite;
Gebt mit einen Segler mastenstolz,
Daß ich drauf durch die Wellen reite.

Gebt mir das Roß aus dem Märchenland,
Daß ich drauf um die Erde jage;
Gebt mir des Adlers Federgewand,
Daß es mich in den Himmel trage.

Und ob ich nun segle durchs Wellengebraus,
Ob ich fliege, wandele, reite:
Nur laßt mich hinaus, nur laßt mich hinaus
Aus dem Engen hinaus in das Weite!

Die Erde, sie ist so lang und breit,
Das Meer ist noch viel breiter,
Der Himmel, er ist so hoch und weit
Und rückt mir täglich weiter.

Was frommt mir die Erde, was frommt mir das Meer,
Wenn ich drinnen nicht darf mich ergehen?
Was frommt mir des Himmels Sternenheer,
Wenn ich’s darf nicht näher besehen?

Drum ob ich nun segle durchs Wellengebraus,
Ob ich fliege, wandele, reite:
Nur laßt mich hinaus, nur laßt mich hinaus
Aus dem Engen hinaus in das Weite!

Moritz Graf von Strachwitz
(1822 - 1847)


Ich bin dann auch mal für ein paar Tage unterwegs ...


1 Kommentar:

Smilla hat gesagt…

Ja dann wünsche dich dir wunderbare Tage! ... mit welchem Verkehrsmittel auch immer!
♥-liche Grûsse Brigitte

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.