Sonntag, 19. August 2012

"Geschenk der Jugend" im Bremerhaven

"Dar Młodzieży" am Ende der Lloydstraße (Bremerhaven, Neuer Hafen, 19.08.2012)
Ab heute ist das Dreimast Vollschiff "Dar Młodzieży" für einige Tage zu Besuch im "Neuen Hafen" von Bremerhaven. Sie hat an dem Platz festgemacht, an dem sonst die Bremerhavener Hansekogge "Ubena von Bremen" liegt. Beim Blick von der Volkshochschule in der Lloydstraße sieht es so aus, als läge die "Dar Młodzieży" mitten in der Stadt.

Auch wenn es auf den ersten Blick den Anschein hat, als sei es ein "alter Windjammer", ist das Schiff ein Neubau, der im Jahre 1981 auf der Danziger "Leninwerft" vom Stapel lief. "Dar Młodzieży" bedeutet "Geschenk der Jugend". Während der Sail Bremerhaven 1986 habe ich das Schiff zum ersten Mal zu sehen bekommen. Seit dem ist die "Dar Młodzieży" immer wieder ein gern gesehener Gast in Bremerhaven.


"Dar Młodzieży" im "Neuen Hafen" (Bremerhaven 19.08.2012)
Einer der Gründe für ihre häufigen Besuche ist die Kooperatin zwischen der Hochschule Bremerhaven und der polnischen Universität Akademia Morska Gdynia, die das "Geschenk der Jugend" als Schulschiff für die Ausbilung angehender Offiziere der polnischen Handelsmarine einsetzt.

Anlässlich des 30. Geburtstag der "Dar Młodzieży" hält Prof. Hans Rummel (ehemals Hochschule Bremerhaven), in der Science-Lounge der Hochschule Bremerhaven einem kurzen Vortrag  über Barrieren, politische Hürden und besondere Momente sowie über neue Impulse. Im Anschluss haben die Besucher des Vortrags die Gelegenheit zur Teilnahme an einer Schiffsführung. Der Kapitän und die Besatzung werden dabei Einblicke in das Schiff bieten, die es während eines regulären "Open Ship" nicht zu sehen gibt.


(Quellen: Pressemitteilung der Hochschule Bremerhaven vom 13.08.2012, Wikipedia)

1 Kommentar:

Hermann hat gesagt…

Ich freue mich schon darauf, am Dienstag das Schiff besichtigen zu dürfen.
Gruß Hermann

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.