Samstag, 22. Oktober 2016

Mit der "Artemis" auf der Kieler Förde

Kieler Woche 2016: Mit der "Artemis" auf der Kieler Förde

Als ich im Juni 2016 meine Schwester und meinen Schwager besuchte, erwartete mich eine ungeahnte Überraschung. Die beiden hatten anlässlich meines Geburtstags einen Tagestörn auf dem Traditionssegler "Artemis" gebucht.

Das Wetter und der Wind waren perfekt. Nachdem wir den Liegeplatz in der Hörn verlassen, die Faltbrücke passiert und den engen Teil der Förde hinter uns gelassen hatten wurden die Segel gesetzt. Die Fahrgäste, die Lust dazu hatten, durften sich daran beteiligen. So ging es dann bei abgeschaltetem Dieselmotor, vorbei an Düsternbrook, der Einfahrt zum Nord-Ostsee-Kanal, Heikendorf und Laboe unter Segeln in Richtung Ostsee.

Erst als wir das Gebiet erreichten, in dem die Regatten im Rahmen der Kieler Woche gesegelt wurden, musste der Motor aus Sicherheitsgründen wieder in Betrieb genommen werden - wie sich herausstellte nicht ohne Grund: Als das Feld der Regatta-Boote einmal die Richtung wechselte und den Kurs der Artemis kreuzte, war der Motor notwendig, um das Schiff mit bei hoher Drehzahl rückwärts laufender Maschine zu stoppen und ein Ausweichmanöver einzuleiten.

Ich hatte in den Jahren zuvor ja schon viel auf der Kieler Woche gefilmt. Am Tag der Abreise aus Bremerhaven hatte ich deshalb bis zuletzt überlegt, ob ich den CamCorder zu Hause lassen, oder doch wieder mitnehmen sollte. Quasi im letzten Moment hatte ich ihn dann doch noch eingepackt. Diesem glücklichen Umstand ist es zu verdanken, dass diese Aufnahmen zustande kommen konnten, mit denen ich die Kieler Woche ausnahmsweise einmal von der Wasserseite aus zeigen kann.


(Informationen zur "Artemis" gibt es hier )

Keine Kommentare:

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.