Mittwoch, 23. Januar 2013

Unser Wasser in den Händen profitgieriger Konzerne?

(Grafik: ©AVAAZ)
Gerade habe ich eine E-Mail über den Verteiler des internationalen demokratischen Netzwerks AVAAZ erhalten, die ich erst noch einmal lesen musste, bevor ich fassen konnte, was da auf EU-Ebene wieder einmal hinter unserem Rücken geschehen soll.

Die E-Mail von AVAAZ beginnt mit den Worten:
"Das Wasser in unseren Wasserhähnen könnte schon bald in die Hände von einigen riesigen Unternehmen gelangen, die aus jedem Tropfen Profit schlagen wollen ... "

Meine Meinung

Wasser ist ein kappes und wertvolles Allgemeingut. Es ist die Grundlage unseres Lebens! Es hat nichts in den Händen privater Konzerne zu suchen, die damit ganze Gesellschaften erpressen könnten. Wasser muss ein frei verfügbares Allgemeingut bleiben!


Detailierter kann man auf der Internetseite von AVAAZ nachlesen, was auf dem Spiel steht (Zitat):
Das Wasser in unseren Wasserhähnen könnte schon bald in die Hände von einigen riesigen Unternehmen gelangen, die aus jedem Tropfen Profit schlagen wollen. Gemeinsam können wir bei einer entscheidenden Abstimmung im Europaparlament morgen das Blatt wenden und dafür sorgen, dass unser Wasser, als wichtige Lebensgrundlage, für uns alle sicher bleibt.

Die EU versucht derzeit, eine Maßnahme einzuführen, die es Unternehmen ermöglichen würde, saftige Verträge an sich zu reißen, die Preise in die Höhe zu treiben und der Umwelt zu schaden. Doch ein Viertel der Europaabgeordneten in dem Ausschuss, der morgen eine entscheidende Abstimmung hält, hat sich nun für starke Änderungsanträge ausgesprochen, die den Gesetzesentwurf aushöhlen könnten -- und wenn es uns gelingt, noch 10 weitere Abgeordnete an Bord zu holen, dann können wir gewinnen!

Die übrigen Europaabgeordneten entscheiden derzeit ihre Position und mit einem gewaltigen öffentlichen Aufruf können wir sie davon überzeugen, dass unser Wasser unverkäuflich ist! Verwenden Sie das Formular auf der rechten Seite und senden Sie eine Nachricht an die ausschlaggebenden Europaabgeordneten, um ihre Positionen vor der Sitzung in Brüssel zu beeinflussen.

Verstärken wir unsere Wirkung! Sie können die ausschlaggebenden deutschen und österreichischen Europaabgeordneten anrufen:

Jorgo CHATZIMARKAKIS (Deutschland): +32 2 28 45149
Evelyne GEBHARDT (Deutschland)+32 2 28 45466
Thomas HÄNDEL (Deutschland): +32 2 28 45658
Franz OBERMAYR (Österreich): +32 2 28 45680
Andreas SCHWAB (Deutschland): +32 2 28 45938
Barbara WEILER (Deutschland): +32 2 28 45439

Auf der Seite gibt es ein Internetformular, mit dem man eine kurze Nachricht an die oben genannten Abgeordneten schicken kann, um sie aufzufordern, in der Abstimmung dafür zu sorgen, dass Wasser weiterhin ein frei verfügbares Allgemeingut bleibt.



(Quelle: AVAAZ)

Keine Kommentare:

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.