Freitag, 6. Juli 2012

Viermastertreffen an der Wesermündung

"Sedov" (Juli2012, Bremerhaven, Schlepperponton)
Auch wenn einmal gerade keine Sail stattfindet, gibt es in Bremerhaven gelegentlich traditionelle Großsegler zu bestaunen. An der Seebädekaje bzw. am Schlepperponton treffen sich an diesem Wochenende zwei der größten von ihnen zu einem Stelldichein.

Die im März 1921 als "Magdalene Vinnen II" bei der Krupp-Germania Werft in Kiel vom Stapel gelaufene Viermastbark "Sedov" kann für sich den Titel "Größtes traditionelles Segelschiff der Welt" beanspruchen. Übertroffen wird sie nur noch durch einen Neubau. Das von "Merwede Shipyard" in Danzig gebaute Fünfmast-Vollschiff "Royal Clipper" wurde im Jahre 2000 in Dienst gestellt und ist mit 134 Metern 17 Meter länger als die "Sedov".


"Sedov" (Juni 2012, Kieler Woche)

Nachdem die ehemalige "Magdalene Vinnen II" 15 Jahre lang für die Bremer Reederei "F. A. Vinnen" gefahren war, wurde sie 1936 an den Norddeutschen Lloyd verkauft, der sie bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs unter dem Namen "Kommodore Johnsen" in Fahrt hielt. Seit 1946 fährt das als Reparationsleistung an die Sowjetunion übergebene Schiff unter dem Namen "Sedov" als Schulschiff für die Technische Universität von Murmansk.


Viermastbark "Kruzenshtern" (Juli 2012, Bremerhaven, Seebäderkaje)
Auf die gleiche Weise wie die "Sedov" ging im Jahre 1946 auch die 116 Meter lange Viermastbark "Kruzenshtern" in den Besitz der Sowjetunion über. Für das Schulschiff des russischen Ministeriums für Fischwirtschaft ist Bremerhaven so etwas wie ein "zweiter Heimathafen". Im Juni 1926 lief das Schiff unter dem Namen "Padua" bei der Wesermünder Werft "Joh. C. Tecklenborg" vom Stapel ... - Wesermünde war bis 1947 der Name der heutigen Stadt Bremerhaven. Seit vielen Jahren ist die heute in Kalingrad beheimatete "Kruzenshtern" ein immer wieder gern gesehener Gast in unserer Stadt.


"Kruzenshtern" (Juli 2012, Bremerhaven, Seebäderkaje)
Beide Schiffe haben heute an der Seebäderkaje bzw. am Schlepperponton festgemacht. Seit heute Nachmittag um 15 Uhr können die Segelschiffe besichtigt werden. Auch Morgen (10:00 – 22:00 Uhr) und am Sonntag (10:00 – 16:00 Uhr) ist noch einmal Open Ship angesagt. Anschließend geht die "Sedov" dann auf Weltreise.


(Quellen: Bremerhaven.de, Wikipedia)

Kommentare:

Helmut hat gesagt…

Hatte ich schon erwähnt, lieber Juwi, wie sehr ich diese alten Segelschiffe mag?

Danke dir für die schönen Bilder.

Salut
Helmut

juwi hat gesagt…

@Anonym":
Um faire Diskussionen zu gewährleisten, veröffentliche ich keine Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen (siehe Hinweis über dem Kommentar-Eingabefeld). Wenn mehrere Leser einen Kommentar als "Anonym" zu einem Kommentar abgeben, und der eine dem andern antworten möchte, dann weiß am Ende niemand, wer da gerade mit wem "spricht". | Deinen Kommentar vom 09.07.2012 um 22:12 Uhr mit der Einleitung "Ihr Bericht ist sehr informativ;wir waren vom 04.07 bis 08.07 erstmals in Bremerhaven ..." habe ich deshalb nicht veröffentlicht. Ich würde mich freuen, wenn du deinen Kommentar noch einmal, zumindest mit einem Nicknamen (Fantasie-Name) "unterzeichtet", abschicken würdest. Ich hoffe, du hast dafür Verständnis.

juwi hat gesagt…

@Helmut: Das hattest du noch nicht erwähnt. Aber da es mir ähnlich geht, wirst du hier sicher hin und wieder einige dieser Schmuckstücke zu sehen bekommen.

windjammerfreund hat gesagt…

Hallo Juwi;ich war das gestern und kam mit voller email-Adr. nicht durch.Eine URL habe ich auch nicht.Bin eben nicht computerfest.Viele Grüsse vom Ndrh.Bernd

juwi hat gesagt…

@windjammerfreund:
Wenn andere Kommentarschreiber die Option "Anonym" wählen, dann schreiben sie ihren Nicknamen einfach als Gruß unter den Kommentar. Ich habe mich sehr über deine Antwort gefreut. Gerne veröffentliche ich deshalb auch deinen Text von gestern (Zitat): "Ihr Bericht ist sehr informativ;wir waren vom 04.07 bis 08.07 erstmals in Bremerhaven und am 06.07 von der Ankunft der beiden Windjammer-die natürlich besichtigt wurden-sehr beeindruckt.Das war natürlich die beste Werbung für Bremerhaven!"

Kommentar veröffentlichen



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.