Dienstag, 26. April 2016

AKW Esenshamm: Stillgelegt - alles gut?

Atomkraftwerk "Unterweser" (2014)
Mit der Stilllegung des Atomkraftwerks "Unterweser" - in der Region besser bekannt als "AKW Esenshamm" - ist die Radioaktivität noch längst nicht "verschwunden". Der BUND-Unterweser, die GRÜNEN Bremerhaven und die Fukushima-Mahnwache halten es für wichtig, die aktuelle Situation und die Planungsprozesse rund um den Rückbau des Atomkraftwerks, sowie die Plangungen für den Neubau eines "Zwischen"-Lagers für Atommüll auf dem Betriebsgelände des Atomkraftwerks auch von Bremerhaven aus im Blick zu behalten.

Lediglich etwa zwanzig Kilometer Luftlinie sind es von Bremerhaven bis zum Atomkraftwerk. Sollte es dort zu einem Unfall mit Freisetzung radioaktiver Stoffe kommen, wären wir möglicherweise auch in Bremerhaven nicht sicher vor den Folgen.

Die GRÜNEN Bremerhaven, der BUND-Unterweser und die Fukushima-Mahnwache informieren im Rahmen einer Veranstaltung in der Bremerhavener "Werkstatt 212" über den aktuellen Stand. Die Referenten sind im "Arbeitskreis Wesermarsch" (AkW) aktiv und bieten Informationen aus erster Hand.


AKW Esenshamm
Rückbau/Einschluß - Neubau Zwischenlager
20 Dissenzpunkte der regionalen Bürgerinitiativen des Arbeitskreiseses Wesermarsch (AkW) zu EON und zum Umweltministerium

Referenten:
Hans-Otto Meyer-Ott
Andreas Obermair
(Arbeitskreis Wesermarsch)
  • Am 28.04.2016
  • Um 19:00 Uhr

    In der "Werkstatt 212"
    Bürgermeister-Smidt-Str. 212
    ("Alte Bürger")


(Quelle: BUND-Unterweser /die GRÜNEN Bremerhaven /Fukushima-Mahnwache - gemeinsame Pressemitteilung vom 22.04.2016, Weser-Kurier vom 24.02.2016)

Keine Kommentare:

Kommentar posten



Eigene Meinungen, konstruktive Kritik, Anregungen etc. sind jederzeit willkommen.

Nettikette
Bitte achtet auf den »guten« Ton.
Beschimpfungen und ähnliches werden im Papierkorb veröffentlicht.


Anonyme Kommentare:
Wenn ihr "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" auswählt, dann lasst mich und die anderen Leser bitte wissen, wer ihr seid.

Um faire Diskussionen zu gewährleisten, werde ich Kommentare ohne "Identität" in Form einer E-Mail-Adresse, einem Namen oder zumindest einem Nicknamen nicht veröffentlichen!

Zum Schutz vor Spammern müssen die Kommentare erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte dafür um euer Verständnis.